Menu
P

Stoffwechselpatho Gicht


Stoffwechselkrankheiten

Gicht

Definition:

Purinstoffwechselstörung durch Ausfällung von harnsauren Salzen an verschiedenen Körperstellen, insbesondere an den Gelenken.

 

Ursachen:

  • Angeborene Stoffwechselstörung, bei der in der Regel die Nieren Harnsäuren nicht genügend ausscheiden können
  • Folge von säurelastiger Fehlernährung
  • Folgen von bestimmten Blutkrankheiten mit erhöhtem Zelluntergang
  • Folgen von Chemotherapie und anderen Medikamenten

 

 

Symptome:

Nach einem langen Zeitraum ohne Symptome, aber bereits mit Anstieg der Harnsäure im Blut kommt es in der Regel nachts zum plötzlichen ersten Anfall mit großen Schmerzen im Großzehgrundgelenk. Später schmerzen und entzünden sich auch zahlreiche andere Gelenke und Knorpel und es bilden sich Gichtknötchen.

Fieber kann auftreten.

 

 

Therapie:

  • Harnsäurehaltige Lebensmittel strikt meiden
  • Alkohol strikt meiden.
  • Retterspitz Nasse Strümpfe
  • Basenpulver, basenreiche Kost.
  • Schmerzmittel
  • Colchicin homöopathisch (= Herbstzeitlose)

 

 

Komplikationen:

Gelenkrheumatismus, diverse Begleiterkrankungen, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, Adipositas

 

 

Differentialdiagnose:

Alle Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

 

 

Diabetes mellitus

Siehe eigenes Skript.